Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/v118351/typo3_src-4.2.5/t3lib/class.t3lib_page.php on line 499

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/v118351/typo3_src-4.2.5/t3lib/class.t3lib_page.php on line 501

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/v118351/typo3_src-4.2.5/t3lib/class.t3lib_page.php on line 504

Deprecated: Function split() is deprecated in /www/htdocs/v118351/typo3_src-4.2.5/t3lib/class.t3lib_matchcondition.php on line 362

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/v118351/typo3_src-4.2.5/t3lib/class.t3lib_page.php:499) in /www/htdocs/v118351/typo3_src-4.2.5/typo3/sysext/cms/tslib/class.tslib_fe.php on line 3226
13.-15.09.07 - Deu. Meisterschaften der Frauen
↵ Home / Wettkämpfe / 2007 / 13.-15.09.07 - Deu. Meisterschaften der Frauen

5.Int. Deutsche Meisterschaften der Frauen 2007

Hier die Einschätzung zu den Wettkämpfen der 5. Intern. Deutschen Boxmeisterschaften der Frauen (IDBF), vom 13.09. bis 15.09.2007, von unserem Frauenverbandstrainer Rainer Kühn: "Die diesjährigen Titelkämpfe der Frauen waren geprägt von einem insgesamt hohen Niveau, dass sich auch in der Breite von der Qualität der vorherigen Meisterschaften abhob.

Die Berliner Auswahlmannschaft konnte wieder voll mithalten und holte sich zum 3. Mal in Folge den Pokal für den erfolgreichsten Landesverband. Hinzu kam die Auszeichnung der Kämpferin Natali Kalinowski(NSF) mit dem Pokal für die beste kämpferische Leistung.

Die Berliner Mannschaft ging mit 8 Teilnehmerinnen an den Turnierstart:
Helena Kalinowski 48 kg NSF
Anika Kurzer 50 kg Blau Gelb
Yana Kultysheva 57 kg NSF
Natali Kalinowski 60 kg NSF
Juliane Nietsch 60 kg Blau Gelb
Nadine Koschnick 60 kg TeBe
Züleyha Turan 63 kg TeBe
Rahel Richter 70 kg Blau Gelb.

Bei 5 Teilnehmerinnen in der Gewichtsklasse bis 50 kg kam unsere Anika Kurzer mit einem Freilos in das Halbfinale. Dort traf sie auf Susanne Zepperitz (BW Könnern). Die ersten Anstürme der Gegnerin hat Anika geschickt abgewehrt und mit ständigen Gegenangriffen weitere unterbunden. Bei diesen Aktionen landete Anika viele deutliche Treffer, die ihr einen klaren Punktsieg einbrachten. Im Finale stand Anika zum wiederholten Mal Fener Ay (BSV Ibbenbühren) gegenüber. Obwohl gut vorbereitet, konnte Anika der wie gewohnt vorstürzenden Fener nur in der Anfangsphase des Kampfes etwas entgegensetzen. Viel Nervosität und mangelnde Konzentration führten zu klaren Treffern, die Anika einstecken musste. Anika kam überhaupt nicht mehr in den Kampf, die Folge: Abbruchsieg in der 1. Runde für Fener Ay.

Die Gewichtsklasse bis 60 kg war mit 9 Starterinnen am stärksten besetzt. Dieses Limit wurde von der Berliner Mannschaft gleich 3 x besetzt(siehe oben). Juliane Nitsch traf in der Vorrunde auf Sarah-Maria Mückenberger (SV Babelsberg). In diesem Kampf ist Juliane über sich hinausgewachsen. Ihre Gegnerin versuchte von Anfang an das Geschehen zu bestimmen, doch Juliane hielt konsequent dagegen. Juliane lies keine Möglichkeit aus selbst immer wieder Druck zu machen. Die eigentlich favorisierte Sarah-Maria konnte dem Druck nicht standhalten und somit wurde Juliane RSC Siegerin.

Im Halbfinale traf Juliane auf die Favortin dieser Gewichtsklasse, Natali Kalinowski. Die jüngere, aber weitaus erfahrenere Natali gab unserer Juliane nur wenig Möglichkeiten den Kampf selbst zu gestalten. Dennoch hat Juliane tapfer versucht ihre Chancen zu Nutzen, doch der Leistungs-unterschied war zu groß und somit kam das RSC gegen Ende der 1.Runde. Natali holte sich den Titel in einem dramatischen Finalkampf gegen Julia Göldner vom KKV Regensburg. Natali Kalinowski ist nominiert für die Deutsche Nationalmannschaft. Ich wünsche Ihr viel Erfolg bei den Europameisterschaften vom 14.10. bis 21.10.2007 in Dänemark.

In der Gewichtsklasse bis 70 kg waren 6 Teilnehmerinnen gemeldet. Mit dabei unsere Rahel Richter. In der Vorrunde wurde als Gegnerin Janine Hofmann (SC Colonia Köln) zugelost. Keine Unbekannte für Rahel und deshalb auch vielleicht ein Grund für die meist gehemmten Aktionen im Kampfverlauf. Es fehlte die Lockerheit und die Umsetzung des vereinbarten Konzeptes. Dennoch reichte es zu einem klaren Punktsieg. Im Halbfinale traf Rahel auf Sandra Redegeld (PSV Duisburg). Rahel boxte hier gelöst, konzentriert und bestimmte den Kampfverlauf. Durch Beweglichkeit und vor allem durch druckvolle Gegenaktionen unterdrückte Rahel die ständigen Angriffe ihrer Kontrahentin. Die Gegenangriffe mit anschließendem 2. Angriff brachten Rahel die notwendigen Punkte für den deutlichen Punktsieg. Im Finale traf Rahel auf die für den Landesverband Bayern startende Ausgburgerin Nicolina Orlovic. Wie schon in ihrem Halbfinalkampf, ging die Augsburgerin ab der 1. Sekunde stürmisch nach vorne. Permanent im Vorwärtsgang schlagend und mit der nötigen Kraft im Gepäck ging sie auf Rahel los. Es war harte Arbeit für Rahel sich gegen diese druckvollen Angriffe zu wehren. Rahels Gegenangriffe waren oftmals wirkungslos, da fehlte die erforderliche Schlagkraft. Beeindruckt von einigen harten Treffern fand Rahel keine Gegenmittel mehr.In der 2. Runde verlor Rahel den Kampf durch RSC, nicht gegen eine Boxerin sondern gegen eine wahre "Kampfmaschine". Auch das gibt es im Frauenboxen.

Das Limit bis 63 kg war mit 6 Athletinnen besetzt. Berliner Starterin war hier Züleyha Turan von TeBe. In ihrem Vorrundenkampf boxte Züleyha gegen Tina Hayessen (BC Verden) sehr unkonzentriert. Selten fand sie ihre Linie, konnte aber in der Halbdistanz und beim Nachsetzen viele Punkte holen. Der Sieg gegen Ihre Gegnerin hätte mit weniger Kraftaufwand errungen werden können. Im Halbfinale boxte Züleyha gelöster und konzentrierter gegen die Stuttgarterin Ursula Kahl. Ab und zu viel Züleyha noch in die Gegnerin hinein, aber insgesamt beherrschte sie den Kampf und boxte die Stuttgarterin aus. Am Ende ein deutlicher Punktsieg mit 33:6 für den Einzug ins Finale. Im Finalkampf stand Züleyha die Wuppertalerin Olivia Luczak gegenüber. Olivia, die eine vorwärts boxende Kämpferin ist, und Züleyha, die keinen Schritt weichen wollte, das Erbebnis: der Kampf wurde fast ausschließlich im Nahkampf, der leider oftmals an einen "Ringkampf" erinnerte, ausgetragen. Olivia Luczak holte sich die Punkte insbesondere im 2. Angriff und konnte am Ende den Titel erringen.

In der Gewichtsklasse bis 48 kg holte sich Helena Kalinowski im dritten Anlauf endlich und verdient den Meistertitel. Im Finalkampf kam es gegen Raja Amehash aus Neu Isenburg zu einem umstrittenen Abbruch durch die Ringrichterin. Dennoch ging der Sieg für Helena voll in Ordnung, da sie bis dahin einen ordentlichen Punktevorsprung hatte und auch boxerisch überlegen war.

In der mit 8 Kämpferinnen besetzten 57 kg-Klasse wurde Yana Kultysheva (NSF) in allen 3 Kämpfen ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Vorjahresmeisterin bis 60 kg holte sich jetzt den Titel in dieser Gewichtsklasse."

Rainer Kühn / Trainer

Wettkampfbilder

Mannschaft

Rahel Richter

Sportwart

Beste Boxerin

Unsere Blau-Gelben

Rahel mit Nichte